-----------


chefarzt aktuell

Informationsdienst für leitende Krankenhausärzte


 

Juli/August 2014 Nr. 4/14

 T H E M E N Ü B E R S I C H T :
 
Gastkommentar: Dr. med. Andreas Crusius
Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen

 

Seit 1975 existieren Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen, die für den Patienten kostenfrei bei Behandlungsfehlervorwürfen tätig werden. Erstmals sei 2007 ging die Zahl der Anträge im Jahr 2013 gegenüber dem Vorjahr leicht zurück um 12.232 auf 12.173. Auch die Zahl der festgestellten Fehler bzw. Aufklärungsmängel gingen leicht zurück auf 2.243 Fälle im Jahr 2013. (S. 58-59)

Prof. Jähne: Ärztliche Kunst als subjektivierendes Handeln

 
In seiner Rede zur Eröffnung des diesjährigen Chirurgenkongresses befasst sich Jähne u.a. mit der Verwissenschaftlichung, Technisierung und Ökonomisierung der Medizin.“Ärztliche Kunst kann sich nur da in subjektivierendem Handeln verwirklichen, wo wir Demut und Selbstkritik walten lassen.“ (S. 60-61)

Abgrenzung zwischen Leitlinien und medizinischem Standard

 
Handlungsanweisungen in Leitlinien ärztlicher Fachgremien oder Verbände dürfen nicht unbesehen mit dem medizinischen Standard gleichgesetzt werden. (S. 61-62)

Fairer Kassenwettbewerb und Stärkung der Versorgungsqualität

 
Das neue GKV-FQWG sieht u.a. einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag der Krankenkassen, die Errichtung eines Instituts für Qualitätssicherung, die Etablierung arbeitsfähiger Schlichtungsausschüsse für Krankenhausrechnungsprüfung bis zu 2.000 Euro, die Erhöhung der finanziellen Förderung der Unabhängigen Patientenberatung sowie die Klarstellung vor, dass auch mit vorhandenem Personal besetzte, neu geschaffene Hygienestellen finanziell gefördert werden können. (S. 63-64)

Qualitätssicherung auf solide wissenschaftliche Füße stellen

 
Das neue Qualitätsinstitut soll einen Beitrag dazu leisten, dass die medizinische Versorgung in sachgerechter Weise und in der erforderlichen Qualität erbracht wird. Zudem soll es die Transparenz der Versorgungsqualität steigern und dadurch eine qualitätsorientierte Auswahlentscheidung der Patienten und Patientinnen anhand verständlicher Informationen fördern. (S. 65-67)

Weiterarbeiten nach Erreichen der Regelaltersgrenze

 
Die Neuregelung in § 41 Satz 3 SGB V eröffnet ab 01.07.2014 die Möglichkeit, durch Vereinbarung den Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses hinauszuschieben, ggfs. auch mehrfach. (S. 68)

Notfallambulanz im Krankenhaus

 
Das Krankenhaus hat keinen Anspruch auf Besserbewertung seiner Notfallleistungen gegenüber der Vergütung von Vertragsärzten im organisierten Notfalldienst. (S. 69)

Abweichung von Standardtherapie als Behandlungsfehler

 
Es ist ein Behandlungsfehler, wenn der Arzt nicht die Therapie der ersten Wahl (sog. Goldener Standard) sondern die Therapie der zweiten Wahl anwendet, da es sich bei dieser Behandlung nicht um die Methode der Wahl handelt. (S. 70)

Wirksamkeit eines Arbeitsvertrags trotz fehlender Deutschkenntnisse

 
Fehlende oder mangelnde Kenntnisse der deutschen Sprache stehen der wirksamen Unterzeichnung eines in deutscher Sprache abgefassten Arbeitsvertrags nicht entgegen. (S. 71-72)

Kein Schutz vor psychischen Belastungen durch Arzt

 
§ 823 Abs. 1 BGB bezweckt nicht den Schutz eines sorgeberechtigten Elternteils vor den psychischen Belastungen, die mit der Kenntniserlangung der genetisch bedingten Erkrankung des anderen Elternteils und dem damit verbundenen Risiko der Erkrankung der gemeinsamen Kinder verbunden sind. (S. 72-73)

Entschädigung wegen Diskriminierung eines männlichen Bewerbers
 

Es ist nicht statthaft, die Bewerbung von Männern ausnahmslos auszuschließen, zumal wenn es lediglich um die Besetzung einer Volontariatsstelle geht, was nicht geeignet ist, den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen. (S. 74)

Luxus-Sportwagen ist steuerlich nur beschränkt abzugsfähig

 
Wann sind die Beschaffung und der Unterhalt eines Luxus-Sportwagens durch einen Freiberufler ein unangemessener betrieblicher Repräsentationsaufwand? (S. 75)

_______________________________

Impressum

Herausgeber:

Dr. jur. U. Baur, Steinstr. 11, 40212 Düsseldorf, Tel.: (0211) 3 23 00 90, Fax: (0211) 3 23 00 80, E-Mail: info@ra-baur.de

Geschäftsstelle:

chefarzt aktuell, Frau I. Schulze, Steinstr. 11 – 40212 Düsseldorf – Tel.: (0211) 13 41 30, Fax: (0211) 4 92 02 63¸ E-Mail: info@chefarzt-aktuell.de. – Internet : www.chefarzt-aktuell.de

Redaktion, zugleich verantwortlich:

Dr. U. Baur, Steinstr. 11, 40212 Düsseldorf, Tel.: (0211) 3 23 00 90, Fax: (0211) 3 23 00 80,

Namensartikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und der Herausgeber wieder. Für die unverlangte Zusendung von Manuskripten, Bildern etc. wird keine Gewähr übernommen. Bei Einsendungen ist die Redaktion zur vollen oder auszugsweisen Veröffentlichung berechtigt.

Urheberrechte:
Die in chefarzt aktuell veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt.

Erscheinungsweise:
6 Ausgaben jährlich.

Bezug:
Bestellung über die Geschäftsstelle. Bezugspreis jährlich:

Abbestellung:
Unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Kalenderjahres – bitte möglichst per Fax oder E-Mail.

Satz und Layout:
Schulze Textverarbeitung, Düsseldorf     Druck: MAIL BOXES ETC., Düsseldorf